„Ich bin Anastasia“ - Filmvorführung auf der Burg

Storkow, den 21.09.2020

Drei Jahre ist Oberstleutnant Anastasia Biefang verantwortlich für das Informationstechnikbataillon 381 in Storkow (Mark). Fast 800 Soldatinnen und Soldaten hören auf ihren Befehl. Im Oktober dieses Jahres verlässt die erste Transgender-Kommandeurin der Bundeswehr die Stadt Storkow (Mark).


Ein guter Grund noch einmal den beeindruckenden Dokumentarfilm über ihre Transition zu zeigen – und zwar am Mittwoch, dem 23. September, um 19 Uhr auf dem Hof der Burg Storkow (Mark). Im Mittelpunkt des Films stehen dabei die verschiedenen Phasen ihrer Transition: nach ihrer Entscheidung für ein Leben als Frau 2014 sowie Fragen nach ihrer Akzeptanz in der Bundeswehr. Die Kollegen sind skeptisch, aber alsbald von ihrer Kompetenz und ihrem Führungsstil überzeugt. Thomas Ladenburg hat diesen Prozess mit der Kamera begleitet und Anastasia, ihre Lebensgefährtin und spätere Ehefrau Samantha, ihre Eltern, Vorgesetzte, Gleichrangige und Untergebene interviewt. Sein Dokumentarfilm zeigt, dass Veränderung nicht zuletzt mit der Sprache anfängt.

 

Im Anschluss der Filmvorführung findet eine Gesprächsrunde mit Frau Oberstleutnant Anastasia Biefang statt.

 

Der Eintritt ist frei. Voranmeldung erwünscht. Voranmeldung unter Tel. 033678 73108.

 

 

Foto: Kinoplakat