Storkower See im WinterStorkower See StegBurg im WinterStorkower Kanal mit Zugbrücke und Kirche
 

Vorübergehend geschlossen

Die Ausstellungen sind aufgrund des aktuellen Beschlusses der SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung und auf Grund des Umbaus vorübergehend geschlossen. 

Die neue Ausstellung "Grundverschieden - Der Naturpark von staubtrocken bis pitschnass" eröffnet am 24. April 2021 im Erdgeschoss der Burg!

 

Ausstellung  "Mensch und Natur - Eine Zeitreise"

Seit dem 1. Mai 2009 wird die abwechslungs-reiche Natur- und Kulturgeschichte in der Region zwischen Oder, Dahme und Spree der Bevölkerung und den Gästen spannend und anregend näher gebracht. Die Burg beherbergt eine Ausstellung, in der der Besucher durch den Einsatz multimedialer und multifunktionaler Ausstellungskonzepte ein individuelles  (Lern-) Erlebnis erfährt. Bei der Eiszeit beginnend führen Exponate und begleitende Informationstafeln bis hin zur Gegenwart durch die Ausstellung. Im Dachgeschoss sind u. a. die wenigen vorhanden historischen Abbildungen und Kartenwerke zu sehen, wo die jahrhundertealte Entstehungsgeschichte der Burg dokumentiert ist

Eiszeit

Wanderausstellung „Märkische Wanderer“

Ab Mai 2021 ist für die Galerie der Burg Storkow eine neue Sonderausstellung geplant. Die Wanderausstellung „Märkische Wanderer – unterwegs mit Stock, Klampfe, Rad und Boot“ zeigt historische Fotos aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts vom Wandern in der Mark. Das Team der Burg möchte diese Fotoausstellung ergänzen und mit den Geschichten der Storkower*Innen kombinieren. Dafür werden Fotoaufnahmen von damals und heute gesucht sowie alte Postkarten, Aufzeichnungen, Wanderführer und -karten, die die Wanderlust in der Region in und um Storkow dokumentieren.

(Pressefoto:Archiv historische Alltagsfotografie (AhA), Kleinmachnow

Wandergruppe

"Grundverschieden - Der Naturpark von staubtrocken bis pitschnass"

Am 24. April wird auf der Burg Storkow die neue Dauerausstellung "Grundverschieden - Der Naturpark von staubtrocken bis pitschnass" eröffnet. Damit kommt der erste Abschnitt der Erneuerung der mittlerweile 12 Jahre alten Dauerausstellung "Mensch und Natur eine Zeitreise" zum Abschluss. Auf etwa 80 qm im Erdgeschoss kann der Besucher im wahrsten Sinne des Wortes sechs Lieblingsecken des Naturparks entdecken. In begehbaren Kabinetten mit vielen Elementen zum Anfassen und Entdecken werden die sechs Lebensraumtypen des Naturparks Dahme-Heideseen und ihre besonderen oder typischen Bewohner vorgestellt. Das zentrale Thema der Ausstellung ist der Boden, der die Grundlage für die Entstehung unterschiedlicher Lebensräume bildet, von staubtrocken wie auf den Dünen oder im Kiefernwald, über den Eichenmischwald und die Feuchtwiesen bis pitschnass wie im Moor und den zahlreichen Gewässern. Der Besucher bekommt auch Tipps und Empfehlungen, wo er diese Lebensräume im Naturpark finden kann, um vielleicht einige der Tiere und Pflanzen auch live zu sehen. Für die Finanzierung dieses Projektes erhält die Stadt Unterstützung aus ELER-Mittel und Landesmitteln.